Ergebnisse der aktuellsten Quartalsbefragung

Stand aller folgenden Ergebnisse: 2. Quartal 2019

Die Einschätzung des Geschäftsklimas notiert im 2. Quartal 2019 unverändert (+0,0) gegenüber dem Vorquartal bei 100,2 und damit auf einem konstant soliden Wert. Die Geschäftserwartung wird wie in der ersten Quartalserhebung deutlich besser eingeschätzt (+1,0) als die aktuelle Lage (-1,0).

Nach anfänglich positiven Nachrichten aus der Bauwirtschaft zu Genehmigungszahlen und Fertigstellungen scheinen die aktuell schwachen Zahlen Spuren im IKI zu hinterlassen: Das Angebotsklima sinkt im 2. Quartal 2019 um 1,8 Punkte auf 101,2 und nähert sich damit dem Niveau von 2016. Dabei ist es vor allem die Lage (-2,9), die deutlich nachgibt. Die Erwartung notiert zwar auch schwächer (-0,8), dabei aber deutlich robuster als die Lage.

Das Angebotsklima Miete profitiert noch von den verhältnismäßig guten Zahlen aus dem Geschosswohnungsbau (+1,2). Die robuste Lage (+3,7) kann derzeit die eingetrübten Erwartungen (-1,1) noch ausgleichen.

Vollends durchgeschlagen haben die schwachen Baukennzahlen aus 2018 auf das Angebotsklima Kauf: Ein Rückgang von 4,5 Punkten auf glatte 100 im Klima, bedingt durch -8,5 in der Lage und -0,5 in der Erwartung lassen eine Entspannung auf dem Markt für Kaufimmobilien wenig wahrscheinlich erscheinen.

Das Nachfrageklima stagniert gegenüber dem 1. Quartal (-0,4). In der hochpreisigen Lage (-0,9) scheint weniger Hoffnung zu liegen als in der Erwartung (+0,1). Alle Werte weisen somit ungefähr das Niveau des Jahres 2016 auf.

Das Nachfrageklima Miete büßt den Gewinn aus dem letzten Quartal wieder ein (-0,5) und bleibt damit stabil. Dabei notiert die Lage schwächer (-2,6), in der Erwartung ist aber Erholung zu beobachten (+1,5).

Das Nachfrageklima Kauf läuft größtenteils seitwärts (-0,3) und verliert nur wenig seiner Gewinne aus dem 1. Quartal 2019. Die Lage notiert stärker (+0,5) als die Erwartung (-1,1).